„Sweet Nährstoff Booster“ – von der Idee zur Erfolgsgeschichte

Eine gesunde Ernährung bei Demenz fördern

Der Altenpfleger Stephan Wengel hat ein Fruchtgummi entwickelt, das Menschen mit Demenz mit lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt. Jetzt soll das Produkt bald auf den Markt kommen. Auf der Fortbildung für Pflegende 2022 wird er seine Erfindung vorstellen – und Tipps zur Ernährung bei Demenz geben.

Fotos: Christoph Nadler, Yah-Studios
Fotos (mit Königin): Yanan Li/sci

Eine gute Idee zu haben, ist das eine. Sie umzusetzen, etwas ganz anderes. Das hat auch Stephan Wengel gemerkt. Der Altenpfleger hatte eine ungewöhnliche Idee: Fruchtgummis zum Naschen, voll mit guten Nährstoffen, damit Menschen mit Demenz nicht weiter abbauen. Wengel leitet eine neurologische Station im Zentrum für Psychiatrie in Emmendingen und weiß: „Menschen mit Demenz essen häufig schlecht. Durch den Nährstoffmangel verschlechtert sich die kognitive Situation – nicht selten bis zum Delir.“ Oft wisse man nicht: Ist die Person verwirrt, weil sie eine Demenz hat oder weil ihr Nährstoffe fehlen? 

Fruchtgummis sollen Essen ergänzen, nicht ersetzen

Bis Wengel die ersten essbaren Fruchtgummis in der Hand hielt, vergingen viele Wochen. Er sprach zunächst mit Ernährungstherapeuten, machte sich Gedanken über Nährstoffe, Geschmack und Konsistenz, schaute Youtube-Videos, kaufte Förmchen und stand dann jeden Tag in der Küche. „Die ersten Versuche waren zäh wie Flummis“, erzählt er. „Es hat sechs Wochen gedauert, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Aber dann habe ich selbst von Ernährungsprofis ein tolles Feedback bekommen.“

Mit täglich 300 Gramm seiner Fruchtgummis sind Menschen mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Das ist jedoch nicht Wengels Ziel: „Ich wünsche mir soziale Teilhabe und dafür sind gemeinsame Mahlzeiten sehr wichtig.“ Die Fruchtgummis sollen das Essen ergänzen und nicht ersetzen. Wengel empfiehlt 100 Gramm über den Tag verteilt – quasi prophylaktisch, um einem Nährstoffmangel vorzubeugen. Die Fruchtgummis schmecken gut und sind leicht bilanzierbar. Zudem braucht es kein Personal, um sie zu verabreichen, und die Betroffenen können ihren Ernährungszustand selbstständig verbessern.

Wengel hat die Fruchtgummis bereits auf seiner Station getestet. Mit sehr gutem Erfolg: Menschen mit Demenz nehmen die süßen Nährstoff-Booster gerne zu sich. Sie loben die schöne Farbe und den fruchtigen Geschmack. Doch noch gibt es die Leckerei nur hin und wieder – in der eigenen Küche zubereitet, ist die Herstellung einfach zu aufwendig. Das könnte sich bald ändern. Denn Wengel hat mit seiner Erfindung den Queen-Silvia-Nursing-Award 2021 gewonnen. Dadurch wurde die Presse, aber auch die Industrie auf ihn aufmerksam.

„Das ist alles Neuland für mich“

Plötzlich trudelten unzählige Mails und Anfragen bei ihm ein. Gleich mehrere Firmen bekundeten Interesse, das neue Produkt auf den Markt zu bringen. Bislang ist noch nicht entschieden, wer den Zuschlag erhält. Wengel hat bereits ein Patent auf seine Erfindung angemeldet, sich rechtlich beraten lassen und den Produktnamen sowie eine Domain gesichert. „Das ist alles Neuland für mich“, sagt er. Dass seine Fruchtgummis auf eine so große Resonanz stoßen, damit hat er nicht gerechnet.

Bis die „Sweet Nährstoff Booster“ auf den Markt kommen, wird es noch eine Weile dauern. Das bedeutet aber nicht zu warten, sondern die Ernährung von Menschen mit Demenz schon jetzt gezielt zu fördern. „Je ausgewogener sich Menschen mit Demenz ernähren, desto besser die kognitive Situation“, sagt Wengel. Auf der Fortbildung für Pflegende wird er Tipps geben, die eine ausgewogene Ernährung bei Demenz fördern und leicht im Alltag umzusetzen sind.

bt

Gesunde Ernährung bei Demenz – Diskutieren Sie mit auf der Fortbildung für Pflegende am 2. Dezember 2022!

Stephan Wengel ist Referent des Vortrags: „Ernährung bei Demenz – Sweet Nährstoff Booster“ von 13.45 bis 14.15 Uhr.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top